George Bush Senior ist tot

Thema des Tages


(Quelle: picture alliance/ Mark Reinstein/MediaPunch)
Teilen

"Wir verneigen uns vor George H. W. Bush"

Unionsfraktion trauert um früheren US-Präsidenten

Im Alter von 94 Jahren ist der frühere US-Präsident George H. W. Bush gestorben, in dessen Amtszeit auch die Deutsche Einheit fiel. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion verneige sich vor ihm, twitterte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus, denn Bush Senior habe sich international wie kein anderer „für die Einheit unserer Nation eingesetzt“.

Außerdem würdigte Brinkhaus den ehemaligen US-Präsidenten als einen Freund Deutschlands.

Kämpfer für die Deutsche Einheit

Vielen Deutschen ist Bush Senior wegen seiner Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Kanzler Helmut Kohl und wegen seines Einsatzes für die Deutsche Einheit in Erinnerung geblieben. 1989 hatte er besonderes Profil gezeigt und sich als einer der wenigen westlichen Staatschefs hinter die Wiedervereinigung Deutschlands gestellt. Vier Jahre lang - von 1989 bis 1993 - war George Bush Senior der Präsident der Vereinigten Staaten, vorher war der Republikaner von 1981 bis 1989 bereits Vizepräsident unter Ronald Reagan gewesen.

 

Bush hatte großen Anteil an europäischer Friedensordnung

In diesen Rollen habe Bush maßgeblichen Anteil an der europäischen Friedensordnung gehabt, unterstreicht Jürgen Hardt. Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion macht außerdem deutlich, wie groß der Verdienst Bushs ist. „Gerade in diesen Monaten neuer Konfrontationen zwischen Russland und dem Westen mahnt uns das Erbe von Präsident Bush, auf friedliche multilaterale Lösungen von Konflikten zu setzen und nicht auf Konfrontationen“, so Hardt. 

Werteordnung muss bewahrt werden

Die nach dem Krieg geschaffene und auch von Bush weiterentwickelte, regelbasierte Weltordnung, etwa im Rahmen von UNO und OSZE, müsse bewahrt und weiterentwickelt werden. Denn Bush war bis zu seinem Tod ein steter Verfechter guter transatlantischer Beziehungen. 

CSU-Innenexperte Volker Ullrich machte deshalb ebenfalls in einem Tweet deutlich, wie wichtig das Erbe Bushs ist. Er habe „in der Weltgemeinschaft gegen Skepsis und Widerstände mit Weitsicht, Haltung und persönlichem Einsatz dazu beigetragen, dass die Einheit unseres Landes möglich wurde“.