Google +
Thema des Tages |
(Quelle: Picture Alliance / dpa)
Teilen

Wir trauern um die Opfer der Terror-Anschläge

Mitgefühl für die Opfer in Istanbul und Kairo

In Istanbul und Kairo sind zahlreiche Menschen Opfer von Terroranschlägen geworden. „Wir trauern um die Opfer des Anschlags in Kairo und um die Opfer in der Türkei“, erklärt Fraktionschef Volker Kauder. Terror, egal, wer ihn verübe und egal, wo er verübt werde, sei eine Verachtung aller humanitären Werte, so Kauder.

Nach Angaben von Sonntagmittag wurden bei zwei Anschlägen in Istanbul mindestens 38 Menschen getötet und mehr als 150 verletzt. Die beiden Bomben seien im Abstand von 45 Sekunden gezündet worden, teilten türkische Behörden mit. Darüber hinaus gab es in Ägypten eine Explosion in einer koptischen Kirche in Kairo. Dort wurden mindestens 25 Menschen getötet, 49 weitere sollen verletzt worden sein.

Gemeinsam gegen den Terror

„Dem sinnlosen Terror fallen auf dieser Welt immer weiter Menschen zum Opfer. Die Anschläge von Istanbul und Kairo setzen diese Kette nun auf das Schrecklichste fort“, zeigt sich Volker Kauder erschüttert über die jüngsten Ereignisse. Gleichzeitig bliebe es aber dabei, dass alle friedliebenden Staaten im Kampf gegen den Terror eng zusammenarbeiten müssten. „Deutschland und Europa müssen in dieser Frage auch mit solchen Staaten eng kooperieren, mit denen wir nicht in allen Fragen übereinstimmen“, so Kauder

Vom Anschlag auf die koptischen Christen erschüttert

Die Markus-Kathedrale in Kairo, Ort des Anschlags in Ägypten, ist das Zentrum der koptischen Christen des Landes und Sitz des koptischen Kirchenoberhauptes. Gerade weil Volker Kauder die Entwicklung Ägyptens seit Jahren intensiv verfolgt, ist er vom Anschlag auf die koptischen Christen besonders erschüttert: „Von den Attentätern wird wie vor Jahren schon einmal der Versuch unternommen, die ägyptische Gesellschaft zu spalten und ins Chaos zu stürzen.“

Anschlag ist ein Warnsignal

Die koptischen Christen sind Bestandteil Ägyptens. Ihre Lage hatte sich in den vergangenen Jahren verbessert. Kauder beklagt, die koptischen Christen dürften nicht weiter zur Zielscheibe islamistischer Fanatiker werden. „Ich bin mir sicher, dass dies der ägyptische Präsident und die geistlichen Führer der Sunniten in Kairo genauso sehen. Dieser Anschlag ist ein Warnsignal“.

Opfer haben unser Mitgefühl

„Wir trauern um die Opfer des Anschlags in Kairo und um die Opfer in der Türkei. Terror, egal, wer ihn verübt und egal, wo er verübt wird, ist eine Verachtung aller humanitären Werte und jedes Opfer des Terrors hat unser Mitgefühl“, sagt Fraktionschef Kauder nach den schrecklichen Anschlägen vom Wochenende.
 

Teilen
Mehr zu: