Peter Weiss, CDU

Text und Interview


(Quelle: Salvadore Brand)
Teilen

Weiß: "Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz"

Peter Weiß zur Ausweitung der Kurzarbeit

Die Corona-Pandemie hat umfassende Auswirkungen auf unseren Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenzahlen sind stabil, doch bundesweit haben rund 470.000 Betriebe wegen des Coronavirus Kurzarbeit angekündigt. Mit der Anzeige von Kurzarbeit starten die Betriebe das formale Verfahren, damit Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. 

Dazu haben wir den arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Weiß, im Kurzinterview:

Herr Weiß, warum unterscheiden sich die Arbeitslosenzahlen für den März 2020 nicht allzu sehr von den Vorjahreswerten?

Weiß: „Wir hatten einen robusten Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenzahl ist von Februar auf März jahreszeitlich bedingt um 60.000 auf 2.335.000 gesunken. Doch mit der Corona-Krise wird sich das schlagartig ändern: Lieferketten sind unterbrochen, Aufträge fallen plötzlich weg, Massenarbeitslosigkeit droht. Mit dem Kurzarbeitergeld können wir uns den dramatischen Auswirkungen der Corona-Krise kurzfristig entgegenstellen. Deshalb haben wir so schnell gehandelt und den Zugang zum Kurzarbeitergeld erleichtert.“

Sozialpolitisch verantwortungsvoll

Wie bewerten Sie den deutlichen Anstieg bei der Kurzarbeit? 

Weiß: „Unser wirtschaftliches Maßnahmenpaket, das die deutliche Ausweitung der Kurzarbeit vorsieht, zeigt Wirkung. Wir kämpfen um jeden Arbeitsplatz und Kurzarbeit vermeidet Arbeitslosigkeit. Insofern ist es zu begrüßen, dass viele Arbeitgeber sozialpolitisch verantwortungsvoll handeln und Kurzarbeit einführen, damit ihre Beschäftigten Kurzarbeitergeld erhalten können und nicht kündigen.“ 

Riesiger Beratungsbedarf

Vor welchen besonderen Herausforderungen steht die Bundesagentur für Arbeit in diesen Tagen? 

Weiß: „Die Bundesagentur für Arbeit steht vor immensen Herausforderungen. Sie muss unverzüglich ihre Kapazitäten hochfahren. Einerseits besteht aktuell ein riesiger Beratungsbedarf bei allen von Kurzarbeit Betroffenen. Andererseits müssen die Anzeigen zur Kurzarbeit kurzfristig bearbeitet und in der Folge das Kurzarbeitergeld schnell ausgezahlt werden. Das kann die Bundesagentur für Arbeit nur schaffen, indem sie – wie bereits begonnen – ihre Beschäftigten umgehend schult und zusätzliche Kräfte akquiriert. Das unterstützen wir sehr und danken der Bundesagentur für Arbeit für ihr beherztes und engagiertes Handeln.“
 

Mehr zu: