Henning Otte

Text und Interview


(Quelle: picture alliance/ dpa)
Teilen

Otte: „Wir müssen unsere Soldaten schützen“

Henning Otte über die Notwendigkeit bewaffneter Drohnen

Das Verteidigungsministerium hat eine breite Debatte über die politischen, ethischen und rechtlichen Aspekte bewaffneter Drohnen angestoßen. Dazu drei Fragen an und drei Antworten von dem verteidigungspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte.

Herr Otte, wozu braucht die Bundeswehr bewaffnete Drohnen? 

Otte: Die Bewaffnung von Drohnen ist ethisch, völkerrechtlich und politisch geboten – um Soldaten zu schützen. Wir dürfen unseren Soldaten verfügbare Technologien nicht vorenthalten. Denn wir müssen diejenigen schützen, die uns schützen.
Außerdem kann der Einsatz ferngesteuerter Drohnen dazu beitragen, völkerrechtliche Vorgaben besser zu erfüllen. Denn mit langen Beobachtungszeiten können wir Fehler, auch bei der Bekämpfung von Zielen, vermeiden.

Welche Einsatzbereiche für Drohnen sind denkbar, bei welchen Aktionen könnten sie zum Einsatz kommen? 

Otte: Die Bundeswehr hat ein breites Einsatzspektrum, von der Unterstützung im Katastrophenfall über die Beteiligung an Friedensmissionen bis hin zu Kampfeinsätzen, die vom Deutschen Bundestag mandatiert sind. Wann immer deutsche Soldaten bedroht sind – etwa, weil sie in einen Hinterhalt geraten – kann eine bewaffnete Drohne ihnen das Leben retten. 
Wichtig ist, dass der Einsatz bewaffneter Drohnen immer den gleichen rechtlichen und ethischen Vorgaben entsprechen muss wie der Einsatz eines jeden anderen Waffensystems.

Worin unterscheiden sich Drohnensysteme von autonomen Systemen?

Otte: Die derzeitige Debatte dreht sich um die Bewaffnung von ferngesteuerten Flugzeugen. Das sind keine autonomen Waffensysteme. Neu ist nur, dass der Pilot nicht im Flugzeug sitzt, sondern vom Boden aus das Flugzeug steuert. Der Vorteil liegt darin, dass die Entscheidungen zum Angriff von Teams getroffen werden. Von mehreren Beteiligten können so schonendere, aber gezieltere Wirkung erreicht werden, die das Zielumfeld und damit unbeteiligte Soldaten schützen. Autonome Waffensysteme, die vollständig der Kontrolle durch Menschen entzogen sind, lehnen wir ab.
 

Mehr zu: