Pressestatement


(Quelle: picture alliance/ dpa)
Teilen

Weg frei für eine Reform der Pflegeberufe

Zum Kompromiss der Koalitionsfraktionen über die Reform der Pflegeberufe können Sie die stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein und Nadine Schön, mit folgenden Worten zitieren:

Nadine Schön:
„Wir begrüßen, dass sich die SPD-Bundestagsfraktion jetzt endlich zum gemeinsam Kompromissvorschlag von Georg Nüßlein und Karl Lauterbach vom 28. März 2017 bekennt. Damit ist der Weg frei für eine Reform der Pflegeberufe, die dazu beitragen wird, eine qualitativ hochwertige Pflegeversorgung auch in Zukunft sicherzustellen. Entscheidend für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist, dass die drei Berufsabschlüsse - insbesondere die der Alten- und Kinderkrankenpflege - erhalten bleiben und gleichberechtigt nebeneinander stehen.“

Georg Nüßlein:
„Irritierend war, dass es über eine Woche gedauert hat, bis auch die SPD-Fraktion sich hinter den Kompromiss gestellt hat, den CDU/CSU-Fraktion bereits am 28. März gutgeheißen hat. Das zeigt, wie schwer sie sich damit tut, der Reform zuzustimmen. Für uns war die Wahlfreiheit der Auszubildenden, welchen Abschluss sie anstreben, der Schlüssel zum Kompromiss. Schließlich können wir nicht, wie von manchen in der SPD gefordert, die Auszubildenden zu bestimmten Entscheidungen zwingen, die sie möglicherweise gar nicht wollen.

Jetzt kommt es auf die punktgenaue Umsetzung des Kompromissvorschlages an. Wir erwarten, dass von dieser Vorgabe im Gesetzgebungsverfahren nicht abgewichen wird. Ohne ein gleichberechtigtes Nebeneinander der drei Berufsabschlüsse wird es keine Verabschiedung des Gesetzes im Bundestag geben.“