Albert Stegemann ist agrarpolitscher Sprecher CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Pressestatement


(Quelle: Tobias Koch)
Teilen

Schnelles Internet zieht Menschen aufs Land

Zur heute vorgestellten Studie "Urbane Dörfer: Wie digitales Arbeiten Städter aufs Land bringen kann" des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung können Sie den Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Albert Stegemann, wie folgt zitieren:

"Für viele Städter sind die ländlichen Räume durchaus attraktiv. Das belegt die Studie des Berlin-Instituts eindrucksvoll. Menschen aus kreativen und digitalen Branchen suchen im ländlichen Raum vitale Orte, in denen sie leben, arbeiten und eine Familie gründen können. Auf dem Land gibt es Räume für kreative Ideen, ein gutes soziales Umfeld und bezahlbare Mieten. Die Studie zeigt, dass wir Land und Stadt nicht als Gegensätze wahrnehmen dürfen. Eine gute Anbindung an attraktive Städte stärkt auch den ländlichen Raum. Damit sich die Menschen am Ende für ein Leben auf dem Land entscheiden können, braucht es strukturelle Investitionen im ländlichen Raum. Wir brauchen immer und überall ein schnelles und verlässliches Internet. Zugleich müssen wir unsere Förderinstrumente noch stärker auf Initiativen ausrichten, die das Leben und Arbeiten auf dem Land bereichern - hierzu zählen auch neue Formate wie Coworking Spaces. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat daher bereits vor vier Jahren das erfolgreiche Bundesprogramm Ländliche Entwicklung aufgelegt, mit dem bis heute über 1.000 Projekte gefördert werden konnten. Seit diesem Jahr werden zudem digitale Experimentierfelder für die Land- und Ernährungswirtschaft mit insgesamt 60 Millionen Euro gefördert.“