Ulrich Lange ist stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Pressestatement


(Quelle: Fotograf: Irina Wagner | Creative Commons-Lizenz CC BY-ND-4.0)
Teilen

Gelungenes Standortkonzept zur Infrastrukturgesellschaft

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat heute sein Standortkonzept der neu zu gründenden Infrastrukturgesellschaft vorgelegt. Hierzu können Sie den stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ulrich Lange, wie folgt zitieren:

Die Reform der Auftragsverwaltung der Autobahnen ist eines der größten Projekte von Bund und Ländern der letzten Jahrzehnte. Durch die Bündelung von Planung, Bau, Betrieb, Erhalt und Finanzierung der Autobahnen in einer Hand wollen wir insbesondere schneller und effizienter bei der Realisierung von Infrastrukturprojekten werden.

Mit dem jetzt vorgelegten Standortkonzept der neu zu gründenden Infrastrukturgesellschaft für Autobahnen (IGA) gehen wir bei der Umsetzung der Reform einen entscheidenden Schritt voran. Demnach sind für die IGA mit Sitz in Berlin zehn Niederlassungen und weitere 30 Außenstellen vorgesehen. Das halte ich für richtig, denn die Präsenz in der Fläche ist für die fachliche Arbeit vor Ort zusammen mit den regionalen Akteuren enorm wichtig.

Das Standortkonzept ist sehr gelungen, da es entsprechend der Aufgaben der künftigen Infrastrukturgesellschaft auch die bewährten Strukturen in den Länderverwaltungen berücksichtigt. Vor allem für die Beschäftigten ist es wichtig, dass Klarheit herrscht und sie Sicherheit über ihren Arbeitsplatz haben. Ich begrüße das nochmalige Signal, dass es keine Versetzungen gegen den Willen der Beschäftigten geben soll. Dies ist für das Gelingen der Reform und vor dem Hintergrund der immer wieder aufkommenden Unruhe bei den Beschäftigten vor Ort enorm wichtig."

Mehr zu: