Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Pressestatement


(Quelle: Fotograf: Katja-Julia Fischer | Creative Commons-Lizenz CC BY-ND-4.0)
Teilen

Freispruch der KAS-Mitarbeiter in Kairo mit Genugtuung aufgenommen

Die beiden vor fünf Jahren in Ägypten verurteilten Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung sind am Donnerstag von einem Gericht in Kairo freigesprochen worden. Dazu können Sie den außenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Jürgen Hardt, wie folgt zitieren:

„Mit großer Genugtuung habe ich den heutigen Freispruch der zwei Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo vernommen. Sie wurden vor fünf Jahren zu Unrecht wegen ihrer Tätigkeit für die KAS verurteilt. Mit diesem Freispruch kann ein Spannungspunkt in den Beziehungen Deutschlands zu Ägypten beseitigt werden, der die Beziehungen in den vergangenen Jahren belastet hat. Die CDU/CSU-Fraktion dankt all jenen, die sich in vertraulichen Gesprächen immer wieder für die beiden Mitarbeiter eingesetzt haben - im Bundeskanzleramt, im Auswärtigen Amt, im Deutschen Bundestag und natürlich auch in der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Ägypten ist und bleibt ein wichtiger Akteur in der Region des Nahen und Mittleren Ostens. Wir haben ein Interesse daran, gut und eng mit Ägypten zusammenzuarbeiten, um zur Stabilisierung der Region beizutragen. Diese Zusammenarbeit dürfte mit dem heutigen Tag neuen Schwung erhalten. Die politischen Stiftungen sind ein ganz wichtiges Element in den Außenbeziehungen der Bundesrepublik Deutschland. Sie tragen maßgeblich zu einer besseren Zusammenarbeit Deutschlands mit den Zivilgesellschaften anderer Staaten bei. Wir können stolz sein, mit den politischen Stiftungen ein ganz besonderes Instrumentarium in den Händen zu halten, das maßgeblich für unsere Werte in der Welt einsteht: für Pluralismus, Demokratie, Achtung der Menschenrechte sowie Meinungs- und Pressefreiheit.“