Pressestatement


(Quelle: CDU/CSU-Bundestagsfraktion)
Teilen

Digitalwirtschaft braucht offene Märkte und freien Handel

Bundeskanzlerin Merkel ist in Washington zu ihrem ersten Besuch bei US-Präsident Donald Trump eingetroffen. In diesem Zusammenhang können Sie den digitalpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thomas Jarzombek, wie folgt zitieren: 

„Die Stabilität und die Kontinuität der Transatlantischen Partnerschaft ist für uns eine der Grundlagen unserer Politik. Ein Schwerpunkt der Gespräche in Washington wird die Wirtschaftspolitik sein. Die USA sind zentraler Handelspartner für Deutschland und Europa. Für uns steht deshalb fest: Es braucht offene Märkte und den freien Handel für Produkte und Dienstleistungen – dazu gehört auch der sichere transatlantische Datenaustausch. Er ist die Grundlage für digitale Geschäftsmodelle auf beiden Seiten des Atlantiks. Die digitalen Ökosysteme in Europa und den Vereinigten Staaten und deren Innovationen basieren auf einem kontinuierlichen, offenen Austausch. Davon profitiert nicht nur die Digitalwirtschaft in Deutschland und Europa, sondern die gesamte Wirtschaft in unserem Land.“