Ulrich Lange

Pressestatement


(Quelle: Henning Schacht/berlinpressphoto)
Teilen

Autohersteller müssen Stickoxidemissionen schnellstens senken

Zu den Ergebnissen des heutigen Diesel-Gipfels können sie den verkehrspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ulrich Lange, wie folgt zitieren:

"Der Gipfel war ein deutliches Signal und ein erster wichtiger Schritt. Klar ist, die Autohersteller stehen jetzt verbindlich im Wort, die Stickoxidemissionen schnellstens mit moderner Software zu senken und zwar für die Kunden kostenfrei. Die Hersteller stehen aber weiter in der Pflicht, zu einer neuen Verantwortungskultur zu kommen. Wir begrüßen daher die angekündigten, herstellerfinanzierten Kaufprämien, um den Kunden älterer Dieselfahrzeuge den Umstieg auf modernere Fahrzeuge zu erleichtern. Die Automobilindustrie muss jetzt in einem umfassenden Erneuerungsprozess das verspielte Vertrauen zurückgewinnen.

Besonders unterstützen wir den von Bund und Automobilindustrie angekündigten neuen Fond für nachhaltige Mobilität. Wir haben immer gesagt: statt realitätsferner Verbotspolitik bedarf es intelligenter und auf die konkrete Stadt zugeschnittener Lösungen. Dazu zählen kluge Verkehrsverflüssigung um Staus einzudämmen und optimierte ÖPNV-Lösungen. Mit der angekündigten Ausweitung von Förderprogrammen wird auch das Umstellen jener Fahrzeuge, die besonders viel in den Städten unterwegs sind, etwa Busse, Taxen oder Behördenfahrzeuge auf alternative Antriebe erleichtert. Mit diesem Maßnahmenpaket stehen in den Städten und Regionen künftig die nötigen Mittel zur Verfügung, für die jeweilige Situation den idealen Maßnahmenmix zu entwickeln.“

Mehr zu: