Skip to main content
(Quelle: Tobias Koch)

Zukunftsagenda für Ostdeutschland

Zu den Einkommensunterschieden zwischen Ost und West können Sie den stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Sepp Müller, mit folgenden Worten zitieren:

"Die Einkommensunterschiede zwischen Ost und West schmerzen und tun unserem Land nicht gut.

Wir brauchen keine Neid-Debatte der Linken, sondern eine Zukunftsagenda für Ostdeutschland. Die Bundesregierung steht in der Pflicht, hochwertige und gut bezahlte neue Arbeitsplätze in Ostdeutschland zu schaffen. Wer etwa mit Herzblut aus der Braunkohle aussteigt, muss auch mit ganzer Kraft in neue vielversprechende Wirtschaftszweige einsteigen. Ich erwarte von der Ampel-Koalition, dass Ostdeutschland etwa bei der Mikroelektronik, dem Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft und der Ansiedlung von anwendungsorientierten Forschungseinrichtungen eine Schlüsselrolle spielt und massiv unterstützt wird. Ostdeutschland hat ein Riesenpotenzial, das wir nutzen müssen.

Darüber hinaus erwarte ich  von der Bundesregierung einen konkreten Fahrplan zur Stärkung der Tarifbindung in Ostdeutschland. Den großen Worten aus den ersten Wochen der Bundesregierung müssen jetzt Taten folgen."