Skip to main content

Wohnungsbau: Zielverfehlung der Ampel ist enttäuschend

Bundesbauministerin Geywitz hat mitgeteilt, dass die Ziele der Ampel-Koalition für den Wohnungsbau nicht eingehalten werden. Hierzu erklärt der Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Wohnen und Bauwesen, Ulrich Lange:

„Bundeskanzler Scholz hat einen weiteren Problemfall im Kabinett: Bundesbauministerin Geywitz. Sie hat endlich zugegeben, dass das Ziel der Ampel-Regierung, jährlich 400.000 Wohnungen zu bauen, dieses und nächstes Jahr eklatant verfehlt werden wird.  Das ist ein baupolitischer Hammer. Wenn zu dem immensen Realitätsverlust der Ampel-Regierung noch so grobe handwerkliche Fehler wie eine Bauministerin ohne eigene Kompetenzen und die Einstellung bewährter Förderprogramme hinzukommen, konnte das ja nichts werden. Noch viel enttäuschender als die Zielverfehlung finde ich allerdings die Gleichgültigkeit und Uneinsichtigkeit, mit der Frau Geywitz auftritt. Anstatt die Fehler bei sicher selbst zu suchen oder gar Lösungen anzubieten, schiebt sie die baupolitische Misere auf die aktuellen Rahmenbedingungen. Für den Bundeskanzler besteht hier dringend Handlungsbedarf.“