Nadine Schön, Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Pressemitteilung


(Quelle: Foto Tobias Koch)
Teilen

Wir brauchen einen digitalen Bildungsgipfel

Nicht nur der Umfang der Internetnutzung, sondern auch die Art, wie wir das Internet nutzen, ist entscheidend

Die Initiative D21 hat am heutigen Dienstag ihr Lagebild (D21 Digital Index) zur Digitalen Gesellschaft 2018/2019 veröffentlicht. Hierzu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Nadine Schön:

„Die Deutschen werden erneut digitaler. In ganz Deutschland hat die Internetnutzung um drei Prozentpunkte zugelegt. Insgesamt nutzen 84 Prozent der Bundesbürger regelmäßig das Internet. Doch bei der mobilen Internetnutzung besteht noch Luft nach oben, hier sind es gerade einmal 68 Prozent der Bürger, die das Internet mobil nutzen.

Allerdings ist nicht nur der Umfang der Internetnutzung, sondern vielmehr die Art der Nutzung entscheidend. Es kommt darauf an, dass wir uns sicher und souverän in der digitalen Welt bewegen, damit alle Menschen in Deutschland die enormen Chancen der Digitalisierung auch nutzen können; sowohl im beruflichen Kontext, wie auch im gesellschaftlichen und privaten.

Deshalb müssen die Länder den Weg für den DigitalPakt schnellstmöglich freimachen. Die Länder müssen Konzepte für die Vermittlung von Computing und umfassender Digitalkompetenz in allen Schulen umsetzen. Außerdem brauchen wir auch einen digitalen Bildungsgipfel und einen Pakt ähnlich dem Ausbildungspakt, bei dem sich alle relevanten Akteure wie u.a. Bund, Länder, Kommunen, Kammern und Verbände zu konkreten Zielmarken für die Entwicklung digitaler Kompetenzen verpflichten. Das übergeordnete Ziel muss dabei stets sein, dass wir beim Thema Digitalisierung die fitteste Bevölkerung haben. Das ist wichtig für die Zukunftschancen unseres Landes.“