Peter Weiß ist arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Pressemitteilung


(Quelle: Foto Claudia Thoma Fotografie Waldkirch)
Teilen

Vorschläge der Rentenkommission umsetzen

Für die zusätzliche Altersvorsorge muss es ein einfaches und verständliches Standardprodukt geben

Die Regierungskommission „Verlässlicher Generationenvertrag“ hat ihre Ergebnisse heute an den zuständigen Bundesminister Heil übergeben. Dazu erklärt der arbeitsmarkt- und sozialpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Weiß:

„Es ist gut, dass die Rentenkommission unter Führung von Karl Schiewerling und Gabriele Lösekrug Möller heute Ergebnisse vorgelegt hat, die wir in unserer Gesetzgebung in diesen schweren Zeiten als Wegbereitung gut gebrauchen können.

Die Kommission hat aufgezeigt, dass auch zukünftig die Alterssicherung generationengerecht gestaltet werden kann. Damit bleibt der Generationenvertrag bestehen, und kann zukunftsorientiert fortentwickelt werden. Zwar mögen sich durch die Corona-Krise die Datengrundlagen nun kräftig ändern und neue Herausforderungen entstehen. Der Verdienst der Kommission und ihrer Vorsitzenden liegt aber darin, in vielen Punkten einen tragbaren Konsens für unsere weitere Arbeit hergestellt zu haben.

Die Kommission regt an, bei der zusätzlichen Altersvorsorge ein einfaches, verständliches Standardprodukt aufzulegen. Dieser Rat ist richtig, weil wir sehen, dass viele ratlos vor der Frage stehen, wie man am besten Eigenvorsorge fürs Alter macht. Die ist aber wichtig, um später gut abgesichert zu sein. Deshalb sollten wir den Rat der Kommission noch in dieser Wahlperiode angehen.“

Mehr zu: