Henning Otte verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Pressemitteilung


(Quelle: Fotograf Blume)
Teilen

Übung DEFENDER 2020 ist starkes Signal der Verbundenheit und Sicherheit

US-Großübung im NATO-Rahmen beginnt kommende Woche

Die Militärübung DEFENDER 2020, an der sich Deutschland und 16 weitere NATO-Staaten beteiligen, beginnt in der kommenden Woche. Dazu erklärt der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte:

„Die Übung DEFENDER 2020 ist wichtig und notwendig in Anbetracht der aktuellen Sicherheitslage. Spätestens seit der Annexion der Krim beobachten wir eine zunehmend aggressive Politik Russlands in der Verfolgung geopolitischer Ziele. Dazu zählen russische Übungsflüge über der Ostsee, offensive Manöver in der Arktis, die Unterstützung Assads in Syrien oder die Verletzung des INF-Vertrags. Auch unsere Nachbarländer sind beunruhigt.

Aus diesem Grund müssen wir in Europa wachsam und vor allem einig sein. Die NATO vertritt eben nicht nur den Grundgedanken des Dialogs, sondern hat vor allem die Aufgabe der kollektiven Verteidigung. Daher ist eine glaubwürdige Abschreckung ein wichtiges Mittel für die Wahrung von Frieden und Sicherheit. 

Die jetzt angelaufene Großübung soll die Verbündeten in die Lage versetzen, im Krisenfall auch tatsächlich einsatzfähig zu sein. Deutschland nimmt dabei eine wichtige Rolle ein, die zum Gelingen der Übung von zentraler Bedeutung ist. Die Bundeswehr ist als sogenannte host nation für den Transport der US-Truppen durch Deutschland zuständig. 
Als verlässlicher Bündnispartner nehmen wir unsere Rolle in der NATO wahr. Die deutsche Beteiligung ist ein Zeichen für eine starke Bündnissouveränität.“ 
 

Mehr zu: