Eberhard Gienger, sportpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Pressemitteilung


(Quelle: CDU/Jan Kopetzky)
Teilen

Sportpolitische Erfolgsbilanz der letzten Jahre weiterschreiben

14. Sportbericht der Bundesregierung heute im Bundeskabinett

Heute wird der 14. Sportbericht der Bundesregierung im Bundeskabinett beschlossen und danach an den Bundestag überwiesen. Der in der Regel alle vier Jahre erscheinende Bericht beschreibt die vielseitigen Sportfördermaßnahmen der einzelnen Bundesministerien. Außerdem bietet der Report seit einigen Jahren zusätzlich einen Ausblick auf künftige Vorhaben und Projekte. Dazu erklärt der sportpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eberhard Gienger:

„Der 14. Sportbericht der Bundesregierung spiegelt eine beeindruckende Erfolgsbilanz der letzten Jahre wider. Hieran gilt es anzuschließen und sich auch weiterhin kraftvoll für die Sportentwicklung in Deutschland einzusetzen. In Folge des Reports haben wir den Sporthaushalt 2019 noch einmal um 25 Prozent auf den Rekordwert von rund 235 Millionen Euro angehoben.

Der vorliegende Bericht der Bundesregierung untermauert, dass sich die öffentlichen Investitionen in den Sport gelohnt haben. Im Berichtszeitraum von 2014-2017 haben deutsche Spitzensportler hervorragende Erfolge bei internationalen Wettbewerben und Meisterschaften erstreiten können. Zudem wurde die Sportförderung des Bundes grundlegend reformiert, wie auch der organisierte Sport selbst die Strukturen um den Leistungssport deutlich verbessert hat.

Zur Erfolgsgeschichte zählt auch, dass - neben den Sportfördergruppen der Bundeswehr, des Zolls und der Bundespolizei - eine zusätzliche, direkte Athletenförderung neu eingeführt wurde. Auch die Rahmenbedingungen für Trainerinnen und Trainer im Spitzensport wurden deutlich verbessert. Zur Sportförderung des Bundes gehört auch in wirksamer Schutz der Integrität und damit der Kampf gegen Doping und Korruption. Deshalb wurden im Berichtszeitraum die Bundesmittel zur Finanzierung der Nationalen Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) stetig erhöht und eine Plattform zur Korruptionsbekämpfung vorbereitet.

Künftig wollen wir vor allem das wissenschaftliche Verbundsystem im Leistungssport reformieren, wie auch die Olympiastützpunkte und Bundesleistungszentren besser ausstatten. Die noch junge Athletenvertretung gilt es weiter fördern und bei der Weiterentwicklung des Spitzensports eng einzubinden. Auch brauchen wir eine nationale Strategie zur Bewerbung um Großsportveranstaltungen sowie eine Offensive für eine transparentere und vorbildlichere Sportverbandsführung.“