Hermann Gröhe | Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Pressemitteilung


(Quelle: CDU/CSU-Bundestagsfraktion | Fotograf: Jan Kopetzky )
Teilen

Militärrabbiner in der Bundeswehr sind eine Bereicherung

Bundesverteidigungsministerin unterzeichnet Staatsvertrag mit dem Zentralrat der Juden

Am heutigen Freitag hat Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer zusammen mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden Josef Schuster in Berlin einen Staatsvertrag zur Einrichtung einer jüdischen Militärseelsorge in der Bundeswehr unterzeichnet. Darin wird festgelegt, dass die Bundeswehr ab dem kommendem Jahr Militärrabbiner zur Seelsorge für die jüdischen Soldatinnen und Soldaten einsetzen wird. Hierzu erklärt der Beauftragte für Kirchen und Religionsgemeinschaften der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hermann Gröhe:

„Wir freuen uns sehr darüber, dass Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer heute zusammen mit dem Präsidenten des Zentralrats der Juden Dr. Josef Schuster einen Staatsvertrag unterzeichnet hat. Darin wird vereinbart, dass ab dem kommenden Jahr eine jüdische Militärseelsorge in der Bundeswehr eingerichtet wird. Dies ist ein wichtiges Zeichen an die gut 300 Soldatinnen und Soldaten jüdischen Glaubens in der Bundeswehr. Wir sind ihnen dankbar für ihren Einsatz für unser Land.

Der Unterzeichnung des Staatsvertrags war das Angebot des Zentralrats der Juden an die Bundeswehr vorausgegangen, die jüdische Militärseelsorge in den deutschen Streitkräften wieder aufzunehmen. Während des ersten Weltkriegs hatte es zahlreiche jüdische Soldaten gegeben, die von gut 30 Militärrabbinern betreut wurden.

Mit der heutigen Unterzeichnung des Staatsvertrags kommt das klare Bekenntnis der jüdischen Gemeinschaft zur Bundeswehr als Armee des demokratischen Rechtsstaats zum Ausdruck. Dafür können wir nach dem von Deutschen begangenen Menschheitsverbrechen des Holocaust nicht dankbar genug sein. Zum anderen macht der Staatsvertrag deutlich, dass jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger ein wichtiger Teil der deutschen Gesellschaft sind. Wir dürfen uns glücklich schätzen, dass das jüdische Leben in Deutschland wächst. Gemeinsam müssen alle demokratischen Kräfte unseres Landes dem wiedererstarkten Antisemitismus entgegentreten.

Der heutige Tag ist gleichermaßen ein wichtiges Zeichen der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland wie auch an die jüdische Gemeinschaft in Deutschland.

Im Rahmen ihrer Tätigkeit werden die neuen Militärrabbiner auch am sogenannten „lebenskundlichen Unterricht“ in der Bundeswehr mitwirken, der zur Gewissensbildung der Soldaten beitragen soll und in der Regel von Militärgeistlichen durchgeführt wird. So werden auch die Soldatinnen und Soldaten, die nicht dem jüdischen Glauben angehören, mit den Militärrabbinern in Kontakt kommen.

Das Angebot der Militärseelsorge für die Soldaten der Bundeswehr ist von großer Bedeutung. Insbesondere die Auslandseinsätze bergen zahlreiche Herausforderungen. Es geht dabei auf der einen Seite um existentielle Fragen, wie die Begegnung mit Verwundung, Tod und Trauer, aber auf der anderen Seite auch um lebenspraktische Fragen, die gerade für junge Menschen eine Herausforderung darstellen. Dazu gehört der Umgang mit längerer Trennung von Familie, von Partner oder Partnerin, wie auch ganz allgemein mit Bindungen, die Belastungsproben unterzogen werden.

Durch die Anwesenheit der Seelsorgerinnen und Seelsorger gibt es für die Soldatinnen und Soldaten in einer solchen Situation Menschen neben den Kameraden, jenseits der militärischen Rangordnung, die mit Rat und Tat zur Seite stehen können.“