Skip to main content
(Quelle: privat)

Kulturnation Deutschland wird von Ehrenamt getragen

Ohne Ehrenamtliche würde Kulturleben vor Ort vielfach wegbrechen

Am 5. Dezember wird zum Internationalen Tag des Ehrenamts freiwilliges Engagement in der Gesellschaft geehrt. Dazu erklärt
die Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Gitta Connemann:

„Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion dankt, ganz besonders am heutigen Tag, den über 30 Millionen Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland, die sich ehrenamtlich engagieren. Sie alle bilden das Fundament für eine lebenswerte Gesellschaft. Sie spenden Freizeit, Wissen, Kraft, Geduld, Ideen und vieles mehr. Sie bereichern uns und unser Leben.

Die Kulturnation Deutschland wird von ihren ehrenamtlichen Mitwirkenden getragen: im Chor, Orchester, Theater, Museum, in der Bibliothek, in Tanzschulen, Musikschulen, Kulturläden oder Soziokulturzentren. Und jeder persönliche Einsatz für die Kultur ist zugleich ein Beitrag für ein gesellschaftliches Miteinander.

Ohne die Unterstützung von Ehrenamtlichen würde das Kulturleben vor Ort in vielen Fälle wegbrechen. Vor allem in ländlichen Räumen ersetzt das freiwillige kulturelle Engagement oft fehlende Strukturen. Bürgerschaftliches Engagement darf aber kein Ersatz sein für staatliche Förderung. Kulturelle Angebote gehören zur Daseinsvorsorge und müssen zuvorderst von den Gemeinden und Ländern verantwortet werden. Erfolgreiches kulturelles Engagement ist auch ohne große finanzielle Mittel zu leisten, dennoch muss es unsere Unterstützung finden.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat in den vergangenen Jahren viele Verbesserungen für das Ehrenamt erreicht, zuletzt mit dem Ehrenamtspaket im Jahressteuergesetz 2020 und der Gründung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt. Die Ankündigung im Koalitionsvertrag der Ampel, die Mittel für die Stiftung zu erhöhen, begrüßen wir ausdrücklich. Aber allein an ihren Taten werden wir sie messen.“

Author(en):