Joachim Kardinal Meisner, früherer Erzbischof von Köln und Metropolit der Kölner Kirchenprovinz

Pressemitteilung


Quelle: picture alliance / dpa
Teilen

Kardinal Meisner handelte aus tiefstem Glauben

CDU/CSU-Bundestagsfraktion würdigt Beitrag zur Einheit Deutschlands

Am heutigen Mittwoch verstarb der ehemalige Erzbischof von Köln und Bischof von Berlin, Joachim Kardinal Meisner. Dazu erklärt der kirchen- und religionspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung:

„Die Unionsfraktion trauert um Joachim Kardinal Meisner. Er war ein Vertreter der reinen katholischen Lehre, die er auch gegen Widerstände und Kritik vehement verteidigte. Auch gesellschaftspolitische und existentielle Fragen beantwortete er ausschließlich aus seinem tiefen Glauben und der reinen Lehre des Glaubens heraus. Dabei hatte er keine Furcht zu polarisieren, sondern stand fest zu seiner Überzeugung. Für ihn war die Ethik der Kirche keine "Speziallast für Christen", wie er es selbst ausdrückte, sondern "der Weg zur Vollendung des Menschen“.

Wiederholt trat Joachim Kardinal Meisner für das Menschenrecht auf Religionsfreiheit ein. Auch den Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr wird er als verständnisvoller und zugewandter Seelsorger beim traditionellen Internationalen Soldatengottesdienst in Erinnerung bleiben.

Der Lebensweg von Joachim Kardinal Meisner ist auch ein Zeugnis der Geschichte unseres Landes. Als Bischof von Berlin zwischen 1980 und 1989 hatte er eines der schwierigsten Ämter inne, das von der deutsch-deutschen Teilung gezeichnet war. Mit Joachim Kardinal Meisner geht daher eine Persönlichkeit der Katholischen Kirche von uns, die in ihrem Wirken einen bedeutenden Beitrag zur Einheit unseres Landes geleistet hat.“