Pressemitteilung


Teilen

Europaweites Handelsverbot für Robbenprodukte beschlossen

Abstimmung im Europäischen Parlament

Anlässlich der heutigen Abstimmung im Europäischen Parlament erklärt der Tierschutzbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Peter Jahr MdB:

Der Beschluss des Europäischen Parlaments ist sehr zu begrüßen, macht er doch deutlich, dass der Tierschutz für die Menschen in der EU ein wichtiges Anliegen ist. Große Teile der Öffentlichkeit fordern bereits seit Jahren wirksame Maßnahmen, da die Robbenjagd, insbesondere durch die häufig praktizierte Form des Häutens, besonders grausam und schmerzvoll für die Tiere ist.

Das beschlossene Handelsverbot ist ein wichtiges Signal für den Tierschutz in ganz Europa und ein großer Schritt, um die grausame Robbenjagd zu begrenzen. Es wird voraussichtlich 2010 in Kraft treten. Ausnahmen sind lediglich in engen Grenzen möglich, wie beispielsweise für Robbenprodukte, die aus der traditionellen Jagd der Inuit und anderer indigenen Völker stammen. Die ursprünglich von der EU-Kommission geplanten weiten Ausnahmen für tierschutzkonform getötete Robben konnten, nicht zuletzt durch den erfolgreichen Einsatz Deutschlands, verhindert werden.

Unabhängig vom erfreulichen Ausgang des europäischen Gesetzgebungsverfahrens liegt die Verantwortung auch bei den Verbrauchern. Wo keine Erzeugnisse aus Robben nachgefragt werden, gibt es auch keinen Handel und letztlich keinen Grund, die Tiere allein wegen ihres Fells zu töten.