Skip to main content
(Quelle: Tobias Koch)

Bundesregierung muss beim Wolf auf Betroffene hören

Zu den laufenden Beratungen der Umweltministerkonferenz zum Thema Wolf können Sie den stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion, Steffen Bilger, wie folgt zitieren:

 

"Die grünen Minister Lemke und Özdemir können oder wollen das Problem mit zunehmenden Wolfspopulationen nicht lösen. Nur leicht veränderte Abschussregelungen bringen den Weidetierhaltern kaum Entlastung – vor allem, wenn Abschüsse weiterhin erst möglich sein sollen, nachdem Weidetiere gerissen wurden. In Fachkreisen ist unstrittig, dass es ein vorbeugendes Bestandsmanagement braucht, um die Wolfsrudel im Griff zu behalten. Doch für ein solches Bestandsmanagement verweigert Bundesumweltministerin Lemke eine bundesrechtliche Grundlage. Dass sich die Betroffenen jetzt aus dem Bundeszentrum für Weidetiere und Wolf zurückziehen, ist überaus bedauerlich, aber nachvollziehbar. Bei den grünen Ministern Lemke und Özdemir finden Experten mit Praxiswissen offensichtlich kein Gehör."