Bildung und Forschung

Pressemitteilung


(Quelle: picture alliance/dpa)
Teilen

Berufliche Bildung wird noch attraktiver

Bundestag beschließt Berufsbildungsgesetz und stärkt das Erfolgsmodell berufliche Bildung

Der Deutsche Bundestag hat am heutigen Donnerstag die Novelle des Berufsbildungsgesetzes beschlossen. Dazu erklären der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Albert Rupprecht, und der zuständige Berichterstatter Stephan Albani:

Albert Rupprecht: „Das deutsche Berufsbildungssystem ist leistungsstark. Mit dem heute beschlossenen Berufsbildungsgesetz steigern wir die Attraktivität einer beruflichen Ausbildung deutlich. Moderne Berufsbildungsangebote sind ein Beitrag zur Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung, die für die Unionsfraktion von zentraler Bedeutung ist. Hierin spiegelt sich unser christliches Bildungsverständnis, wonach jeder Mensch das Recht und die Chance hat, seine Talente frei zu entfalten. Je mehr qualitativ hochwertige Bildungswege offenstehen, desto größer ist die Chance auf individuellen Bildungserfolg.

Mit der Novelle wird erstmals die höherqualifizierende Berufsbildung klar strukturiert, ohne an bewährten und etablierten Abschlussbezeichnungen zu rütteln. Das war uns besonders wichtig und deswegen haben wir das Gesetz an dieser Stelle konkretisiert. Zudem bauen wir Bürokratie bei den Prüfungen ab, indem Kammern und Prüfungsausschüsse die Möglichkeit bekommen, die Abnahme von Prüfungsleistungen auf mehrere Schultern zu verteilen. Die Zahl der notwendigen Prüfer und Prüferinnen kann von drei auf zwei reduziert werden. Auch werden Auslandsaufenthalte während einer Berufsausbildung erleichtert. Kurzum, wir haben das international beachtete Erfolgsmodell berufliche Bildung erneut gestärkt.“

Stephan Albani: „Wir freuen uns sehr, dass wir das Berufsbildungsgesetz jetzt verabschieden konnten. Mit dem Gesetz zeigen wir jungen Menschen Karrierewege in der Beruflichen Bildung auf. Wir steigern damit insgesamt die Attraktivität der Dualen Ausbildung und anschließenden Aufstiegsqualifikationen. Wir von der Union machen Ernst, wenn wir von der Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung sprechen. Mit dem Bachelor Professional und dem Master Professional sind wichtige Schritte getan.

Vereinfachte Regelungen zur Abnahme von Prüfungen sorgen für Entbürokratisierung und Entlastung von ehrenamtlichen Prüfern. Ausbildung ist eine Investition in die Zukunft von jungen Menschen und von Betrieben. Mit dem heute beschlossenen Berufsbildungsgesetz erneuern wir das Aufstiegsversprechen in der Beruflichen Bildung.“