Elisabeth Motschmann, kultur- und medienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Pressemitteilung


(Quelle: Fotograf: Marion Schönenberger | Creative Commons-Lizenz CC BY-ND-4.0)
Teilen

Berlinale ist das Fest des Kinos

CDU/CSU-Fraktion für Förderung des Kulturorts Kino

Am morgigen Donnerstag beginnen die 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Dazu erklärt die kultur- und medienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Motschmann:

„Mit der Berlinale wird die Hauptstadt wieder für zehn Tage zum Mittelpunkt der Filmwelt. Der Bund fördert das größte Publikumsfestival der Welt mit 8,2 Millionen Euro. Die Internationalen Filmfestspiele sind das Flaggschiff der deutschen Filmkultur. In ihrem Rahmen wird außerdem einer der drei international bedeutendsten Filmmärkte veranstaltet.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion tritt ein für die Förderung des Kulturortes Kino. Wir werden 2019 mit dem Zukunftsprogramm Kino starten, um zum dringend notwendigen Erhalt des kulturellen Angebots in den Regionen beizutragen. Deshalb ist es auch richtig, dass die Berlinale Kinofilmen vorbehalten bleibt. Für Streamingproduktionen, so künstlerisch wertvoll viele von ihnen sind, ist ein Kinofilmfestival nicht die richtige Bühne.

Die CDU/CSU-Fraktion begrüßt, dass das Programm der Berlinale weiblicher wird. Sieben von 17 Wettbewerbsbeiträgen stammen von Filmemacherinnen. Zudem ist die Retrospektive ausschließlich Regisseurinnen gewidmet. 

Die diesjährige Berlinale wird das Abschiedsfestival für Direktor Dieter Kosslick. Dieser hat sich in 18 Jahren bleibende Verdienste um die Filmkultur in Deutschland erworben. Er hat die Berlinale zu einem Festival für ein sehr breites Publikum gemacht und mit ihrem Programm viele politische Themen aufgegriffen. Nun freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit seinen Nachfolgern Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian. Wir sind gespannt auf deren Profil und ihre Weiterentwicklung des Festivals.“