14 März 2013

Conterganstiftungsgesetz (CDU/CSU, SPD, FDP)

60 Minuten

In den 1960er Jahren erschütterte der Contergan-Skandal die Bundesrepublik Deutschland. Über 5.000 Kinder mit schwersten Missbildungen wurden geboren. Bei den Betroffenen haben sich durch die jahrzehntelange Fehlbelastung von Wirbelsäule, Gelenken und Muskulatur heute zusätzlich Folgeschäden eingestellt, die einen ständig steigenden Bedarf z. B. an pflegerischen und therapeutischen Leistungen erfordern.

Eine vom Bundestag initiierte Forschungsstudie zu Problemen, Bedarfen und versorgungsdefiziten von contergangeschädigten Menschen dringender Handlungsbedarf besteht für die Sicherstellung einer angemessenen Unterstützung der älter werdenden Betroffenen. In Kenntnis der Studie hat der Koalitionsausschuss am 31.1.2013 beschlossen, für die Versorgung der Contergangeschädigten zusätzlich zu den bereits bestehenden Hilfen 120 Mio. Euro jährlich zur Verfügung zu stellen. Das vorliegende Gesetz setzt diesen Beschluss um.