Kreuz im Sitzungssaal der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Thema des Tages


(Quelle: Markus Hammes )
Teilen

Das Kreuz im Sitzungssaal der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Markus Daum schuf das Kreuz im Sitzungssaal der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Das Kreuz ist Zeichen der Einheit aller Christen über die Zeiten, die Konfessionen und die Grenzen der Nationen hinweg. Als öffentliche Erinnerung an Gott ist es ein Zeichen der Ermutigung gerade auch für Juden und Muslime, indem es zeigt, dass hier der Gott Abrahams nicht vergessen ist. Das Kreuz hängt in jenem Raum des Deutschen Bundestages, in dem sich diejenigen frei gewählten Abgeordneten des deutschen Volkes versammeln, die der Christlich Demokratischen Union Deutschlands und der Christlich Sozialen Union in Bayern angehören. Dass sie sich zu einer Politik, die auf dem christlichen Verständnis vom Menschen und seiner Verantwortung vor Gott berufen, bekennen und verpflichten, zeichnet diese beiden Parteien aus und eint sie. Es verbindet sie zugleich mit dem aus christlicher Verantwortung entspringenden politischen Handeln von Christen in anderen Parteien und mit Nichtchristen, die sich zu der aus dieser Wurzel entspringenden Politik bekennen. Das Kreuz erinnert den Christen an Gott und das Leiden Christi. Es macht diesen Raum aber nicht zur Kirche. Es hängt in einem Versammlungsraum eines obersten Verfassungsorgans der Bundesrepublik Deutschland.

Diese ist als freiheitlicher und demokratischer Bundesstaat nach Auskunft des Grundgesetzes selbst "im Bewußtsein der Verantwortung vor Gott und den Menschen" gegründet worden. Der Staat des Grundgesetzes nimmt nicht Partei in religiös-weltanschaulichen Fragen, es ist aber ebenso wert entfernt davon, Zeugnisse des Glaubens seiner Bürger aus dem öffentlichen Bereich in verbannen. Auch im säkularen Umfeld erinnert das Kreuz daran, dass alte politischen Kämpfe des Tages Immer nur um "vorletzte" Dinge geführt werden, dass unser Tun und Lassen nicht der letzte Grund des Seins ist und dass es in einer höheren Verantwortung steht, Das Kreuz im Fraktionssaal ist nicht zuletzt ein weiteres: Es ist Kunst. Es ist das Werk eines jungen Bildhauers, der sich in einer Formsprache unserer Zeit einem jahrtausendealten Thema nähert. In der spezifischen Gestaltung des Künstlers erkennen wir das lateinische Kreuzzeichen, das Teil der abendländischen Tradition ist und uns auch in den vergangenen Jahrzehnten im Bonner Fraktionssaal begleitet hat. Wir denken, als Kunstwerk kann die Arbeit von Markus Daum bestehen. Wir wissen, als geistiges und spirituelles Fundament trägt das Kreuz und wird es tragen. Darum versammeln wir uns unter diesem Kreuz.