Wolfgang Zöller

Wolfgang Zöller
Bildquelle: Henning Schacht
Dieses Foto ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland) lizenziert.
Bayern
Bayern

Wolfgang Zöller

Patientenbeauftragter der Bundesregierung

  • 🎁 Geboren am 18.06.1942 in Obernburg
  • 🏛Mitglied des Deutschen Bundestages: 20.12.1990 (12. Wahlperiode) - 22.10.2013 (17. Wahlperiode)

Ausschüsse

Ordentliches Mitglied

Ausschuss für Gesundheit

Biografie und Veröffentlichungspflichtige Angaben

Geboren am 18. Juni 1942 in Obernburg; römisch-katholisch; verheiratet; zwei Kinder.

Besuch der Volksschule Eisenbach, der Staatlichen Realschule Klingenberg und des Ohm-Polytechnikums Nürnberg mit Abschluss als Diplomingenieur (FH). Facharbeiterprüfung als Mechaniker. Maschinenbauingenieur. Weiterbildung zum Sicherheitsingenieur.

1972 bis 1990 leitender Sicherheitsingenieur bei der Firma AKZO, Obernburg.

1994 bis 2004 gesundheits- und sozialpolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe, 1998 bis Januar 2005 stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Gesundheit und Soziale Sicherung, 2001 bis 2007 Vorsitzender des gesundheitspolitischen Arbeitskreises der CSU, 2002 bis 2004 Vorsitzender des Arbeitskreises Gesundheit und Soziale Sicherung, Familie, Senioren, Frauen und Jugend der CSU-Landesgruppe, 2004 bis 2009 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Bereiche Gesundheit, soziale Sicherung und Arbeitnehmer (seit November 2005 bis 2009: Gesundheit, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz), seit November 2009 Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, seit November 2009 Patientenbeauftragter der Bundesregierung.

Mitglied in verschiedenen kulturellen, sozialen und kirchlichen Vereinigungen, Mitglied der "Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA)".

Seit 1990 Mitglied des Bundestages, seit November 2009 Patientenbeauftragter der Bundesregierung, seit 1969 Mitglied der Jungen Union und der CSU; Tätigkeit in Orts-, Kreis- und Bezirksvorständen der CSU, 1972 bis 1978 Gemeinderat in Eisenbach, 1978 bis 2002 Stadtrat und zweiter Bürgermeister in Obernburg, seit 1978 Kreisrat im Landkreis Miltenberg, 1984 bis 1987 CSU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag Miltenberg, 1989 bis 1995 CSU-Kreisvorsitzender Miltenberg.

 

 

2. Entgeltliche Tätigkeiten neben dem Mandat

Bundesministerium für Gesundheit, Berlin,
Beauftragter der Bundesregierung für die Belange der
Patientinnen und Patienten, monatlich, Stufe 1

4. Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts

Landkreis Miltenberg, Miltenberg,
Mitglied des Kreistages

5. Funktionen in Vereinen, Verbänden und Stiftungen

TV-Großwallstadt Handball AG, Großwallstadt,
Mitglied des Beirates, ehrenamtlich