Skip to main content
(Quelle: Werner Feldmann)

Ute Granold

Stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und Humanitäre Hilfe

Geboren am 02.03.1955 in Mainz

Kinder: 2

Mitglied des Deutschen Bundestages: 17.10.2002 (15. Wahlperiode) - 22.10.2013 (17. Wahlperiode)

Biografie und Veröffentlichungspflichtige Angaben

Geboren am 2. März 1955 in Mainz; römisch-katholisch, zwei Kinder.

1973 Abitur in Mainz. 1973 bis 1978 Studium der Rechtswissenschaften an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, 1982 zweites juristisches Staatsexamen; Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Seit 1982 als Rechtsanwältin selbstständig tätig; 1984 bis 2001 Dozentin an der Bundeswehrfachschule in Mainz.

Mitglied im Deutschen Anwaltsverein, im Deutschen Juristinnenbund, beim Deutschen Roten Kreuz (DRK), im Kolpingwerk und in der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.

1972 Eintritt in die CDU, seit 1984 Gemeinderätin in Klein-Winternheim, seit 1990 Ortsbürgermeisterin; seit 1994 Mitglied des Kreistages Mainz-Bingen; 1996 bis Oktober 2002 Mitglied des Landtags von Rheinland-Pfalz, u. a. Justiziarin der CDU-Landtagsfraktion.

Mitglied des Bundestages seit 2002.