Google +
migration_user
Ursula Heinen
Bildquelle: 
CDU/CSU-Fraktion
Dieses Foto ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland) lizenziert.

Ursula Heinen-Esser

Geboren am
in
Köln
Mitglied des Dt. Bundestages
26.10.1998 (14. Wahlperiode) bis zum Ende der 17. Wahlperiode
,

Biografie und Veröffentlichungspflichtige Angaben

Biografie

Geboren am 7. Oktober 1965 in Köln; römisch-katholisch, verheiratet; ein Kind.

1984 Abitur an der Liebfrauenschule Köln-Lindenthal.; 1990 Abschluss des Studiums an der Universität Köln als Diplom-Volkswirtin; 1987 bis 1990 freie Mitarbeiterin in der Wirtschaftsredaktion der Kölnischen Rundschau; 1990 bis 1994 Redakteurin der Wirtschaftszeitung AKTIV, Köln; 1994 bis 1998 Leiterin der Abteilung Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftspolitik sowie stellvertretende Leiterin der Hauptabteilung Politik in der CDU-Bundesgeschäftsstelle.

1983 Eintritt in die CDU und Junge Union; 1985 bis 1986 Vorsitzende des Rings Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) Köln e. V.; 1994 bis 1998 Mitglied im Kreisvorstand; 1998 bis 2002 stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU Köln; seit 2003 stellvertretende Landesvorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalen; seit 2006 Mitglied des Bundesvorstandes der CDU.

Mitglied des Bundestages seit 1998; 1998 bis 2002 Sprecherin der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Fraktion, 2002 bis 2005 Beauftragte für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit und 2005 bis 2007 Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Fraktion, Mitglied im CDU/CSU-Fraktionsvorstand, 2007 bis 2009 Parlamentarische Staatssekretärin bei dem Bundesminister bzw. bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Seit Oktober 2009 Parlamentarische Staatssekretärin bei dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Vorsitzende des Aufsichtsrates des Institutes für Sicherheitstechnologie (IsTec) GmbH.